Montag, 24. April 2017

Rezension, Liam




Die 18 Jährige Kate hat ein etwas größeres Problem. Sie hat aus Versehen das wichtigste und teuerste Projekt der Firma Solv Tech gestohlen, Liam. Die Firma lässt das natürlich nicht so leicht auf sich sitzen und ist bereit sogar über Leichen zu gehen, um Liam wieder zu bekommen.
Denn Liam ist ein Mensch mit übernatürlichen Fähigkeiten.


Liam
Lang
Mit seinen 650 Seiten kann das Buch als lang bezeichnet werden. Allerdings kam nie Langeweile auf. Nun gut, ab und zu nervten mich die etwas zu sehr detaillierten Beschreibungen, aber weiter schlimm war es nicht.
Dafür war aber sehr viel Spannung enthalten, die auch konstant sehr hoch war, einige Actionszenen und sogar eine kleine Liebesgeschichte.

Liam
   Interessant
Die Charaktere empfand ich als sehr interessant (im positiven Sinne). Kate war mir sehr sympathisch, mit Liam hatte ich so meine Probleme, zu Nr.3 (dem Bösewicht) entwickelte ich eine Hassliebe.
Einig sind sich alle Charaktere darin, das sie etwas blass sind (abgesehen von Nr.3)

Liam
    Angemessen
Der Preis (nicht) angemessen, allerdings zu euren Gunsten. Das E-book kostet 2,99€. Für 650 Seiten empfinde ich diesen Preis als sehr billig, selbst Sparfüchse können hier also unbedenklich zuschlagen.

Liam
      Mörderisch
Ja, in dem Buch sterben Menschen. Einige Menschen, viele Menschen. Der Tod ist zwar nicht ausgeschmückt, allerdings ist er vorhanden (und zwar ohne Blatt vor dem Mund). Für mich war das Buch in diesem Punkt grenzwertig, wer allerdings nichts gegen ein paar Leichen hat, soll diese Anmerkung bitte nicht abschrecken.

Mir hat das Buch im Gesamtpaket gut gefallen. Im Anbetracht des Preises würde ich euch deswegen unbedingt zum Zuschlagen raten, aber selbst wenn der Preis nicht  so genial wäre, das Buch ist auf jeden Fall eine Lektüre wert.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen